runterhochwuff
by me, taken on August 14, 2018, at 21:55

­čŹâ Laternenpfahl Okt.-Dez. 2018

Heilige Schriften

13.102018

Entweder man nimmt die Bibel und das Wort Gottes w├Ârtlich - auch die Stellen die Gewalt enthalten - oder man pickt sich die Stellen die man braucht. Mit letzterem ist man auch nicht besser dran als religi├Âse Terroristen die sich Stellen aus einer heiligen Schrift heraussuchen und diese als Rechtfertigung f├╝r ihre Gewalt nehmen. Mit ersterem ist der christliche Glaube nicht mit den Menschen- und Grundrechten vereinbar.

Kulturtechnik

12.10.2018

Einst war es so, dass Mann und Frau sich vereinigten und dabei ein Kind entstand. Heute ist es so, dass dieser Prozess, Kulturtechnik sei Dank, in viele Einzelteile zersplittert ist, der sich jeweils optimieren l├Ąsst: Der Samenspender, der Eispender, der Uterusspenderin, die die das Kind aufziehen werden.

Rechte der Ungeborenen

12.10.2018

W├Ąhrend eine ├ärztin vor Gericht steht weil sie auf ihrer Webseite Informationen zum Schwangerschaftsabbruch bereit stellte, geht die Debatte um den Paragraphen 219 weiter. Das Argument: Der Schutz des Ungeborenen.

Doch wer sch├╝tzt das Ungeborene, wenn die Mutter Alkohol trinkt, Zigaretten oder Hanf raucht, grossem Stress sich aussetzt, Drogen wie Kokain konsumiert, oder die Mutter starkt ├╝bergewichtig ist und damit die Wahrscheinlichkeit f├╝r das Kind steigt, selber sp├Ąter ├╝bergewichtig zu werden mit all den gesundheitlichen Risiken?

Mein Eindruck ist, dass es hier nicht um den Schutz des Ungeborenen geht. Denn daf├╝r m├╝sste das Strafrecht noch mehr verbieten was die M├╝tter heute tun. Und: wenn eine Institution die, wie die Kirche, vergewaltigt und die Vergewaltiger sch├╝tzt den Opfern verbieten will das Ergebnis daraus abzutreiben, ist das eine Verachtung die kaum zu ertragen und zu tolerieren ist.

It isnt always it looks like

09.10.2018

When you throw your dog from the sofa and your dog snarls at you, it neednt be territorial. rather its self-defence. When you threaten your dog, you will activate the fight-flight behaviour patterns in your dog. It isnt the dog's fault then but you driving your dog into behaviour patterns that are not only dangerous to the environment but also diminish the dog's welfare. Dont blame it on your dog then.

Bauernmarkt K├Ârbecke

01.10.2018

Bauernmarkt in K├Ârbecke am Tag der deutschen Einheit. Da es sich um einen Feiertag handelt und der Bus dann nicht st├╝ndlich f├Ąhrt und da ich nicht weiss ob ich zB ├äpfel kaufen wollte die auf dem Fahrrad ungem├╝tlich pber Kilometer zu fahren sind, bleibe ich auch dieses Jahr fern. Mal da mal dort h├Ârt man raunen dass der Klimawandel uns auf die F├╝sse fallen wird, einen extremen Sommer gab es auch dieses Jahr. Doch wer glaubt dass sich in der Verkehrspolitik irgendwas tut, irrt. So werden auch dieses Jahr wieder Tausende mit Autos anreisen und teils Minuten lang zu Fuss in den Ortsteil pilgern. Weil man es nicht schafft, einen guten ├Âffentlichen Nahverkehr auf die Beine zu stellen. Seufz.

Preis pro Kilogramm Fleisch

Ein Kilogramm Kuhfleisch kostet als Beispiel ÔéČ4. Was bedeutet das? Wenn eine Kuh tot gemacht und auseinander genommen wird, werden nicht alle Bestandteile verwertet. Kopf, Magen-Darm, Darmanhangsdr├╝sen (Leber, Bauchspeicheldr├╝se) und anderes werden nicht unbedingt genutzt. Etwa die H├Ąlfte wird nicht verwertet. Im Fleisch selber sind noch Knochen, die werden auch kaum gegessen.

Bei einer 600kg Kuh bleiben so noch 300kg ├╝ber, und wenn die Knochen aus dem Fleisch raus sind, bleiben an die 218kg Fleisch. 4 mal 218 machen ÔéČ872. Da die Kuh aber einmal ganz war und die ganze Kuh gehalten und gepflegt, gef├╝ttert werden muss, sind die Einnahmen durch den Verkauf an den Schlachter auf die ganze Kuh zu rechnen. So kommen etwa ÔéČ1,45 pro Kg Fleisch zusammen, wenn man es auf die ganze Kuh rechnet.

Unter ÔéČ1000 f├╝r ein Tierleben, f├╝r eine Kuh. Damit muss die Kuh gef├╝ttert, gepflegt, getr├Ąnkt werden, der Stall unterhalten und der Landwirt finaziert werden und der Tierarzt bezahlt. Dass das nirgendwo aufgeht und auf Kosten der Tiere, der Umwelt und der Bauern geht, ist kein Wunder.

Mehr zu den Schlachtpreisen hier